Dithmarschen – Lusehøj – Seddin

Dithmarschen, Lusehøj und Seddin sind die Eckpunkte eines Dreieckes im nordwestlichen Baltikum. Alle drei Regionen zeichnen sich durch die Errichtung von Hügeln in der späten Bronzezeit aus und gelten als lokale Zentren in der Per. V. Sie scheinen in ein Netz von Fernhandels- und Austauschrouten eigebunden zu sein. Dies ändert sich jedoch in der Periode VI für Dithmarschen. Während sich neue Formen und Typen in Schleswig-Holstein durchsetzen, verharrt die Region in alten Traditionen.

Dr. Jutta Kneisel
Institut für Ur- und Frühgeschichte
Universität zu Kiel
Leibnizstr. 3, R.135 / JMS4 R. 143
Tel.: +49 431 880 5925/2333 
jutta.kneisel@ufg.uni-kiel.de