Steinzeit in der Nordsee. Ein 10.000 Jahre altes Geweihbeil mit hölzernem Zwischenfutter von Nordstrandischmoor

Im Sommer 2016 stieß das Ehepaar Kawohl aus Kiel an der Westseite der kleinen Hallig Nordstrandischmoor auf ein gut 30 cm langes hölzernes Objekt, dessen Aussehen und Funktion ihnen unbekannt war. Der außergewöhnliche Fund wurde nach einer längeren Odyssee dem Nordseemuseum Husum dem Archäologischen Landesmuseum in Schleswig vorgelegt. Schnell war klar, dass es sich um einen viele Jahrtausende alten mesolithischen Einzelfund eines Zwischenfutters aus Kiefernholz handelte, in dessen Schäftungsloch eine Geweihbeilklinge steckte. Das Fundstück ist von länglich ovaler Form und knapp 25 cm lang und an der breitesten Stelle im Bereich der Durchlochung 8,5 cm breit. Die Erosionsspuren an der Geräteoberfläche sind gering, allerdings zeigt der partielle Besatz mit Seepocken, dass das Stück über einige Zeit am Meeresboden gelegen hat, bevor es am Ufer der Hallig angespült wurde.

Mesolithische Vergleichsfunde sind aus Norddeutschland bis ins östliche Baltikum bekannt, allerdings nur in Form von hölzernen Zwischenfuttern ohne Einsatzklingen und Einzelfunden von Geweihklingen aus Elch- und Rothirschgeweih.

Dr. Sönke Hartz
Archäologisches Landesmuseum, Schloß Gottorf
24837 Schleswig